27. April 2020

Lasst uns Regenbogenbanden bilden!

Hier geht es zum Artikel

"...Die Corona-Pandemie verändert in diesem Jahr alles. Großveranstaltungen sind vorerst untersagt. Das Demonstrations- und Versammlungsrecht aus Gründen des Gesundheitsschutzes eingeschränkt. Damit ist völlig klar: Auch der CSD wird nicht in seiner bisherigen Form stattfinden können. Das ist selbstverständlich richtig und geboten – und doch für die Community eine historische Zäsur und angesichts der politischen Umstände dramatisch.

Der CSD Berlin e.V. stellt gerade Überlegungen an, wie der Protest ins Internet verlagert werden kann. Wir halten das für richtig. Jede Idee ist willkommen, um queere Forderungen auch in Zeiten von Corona zu artikulieren. Ein rein digitaler CSD ist aber unserer Überzeugung nach nicht ausreichend – gerade jetzt nicht!...

...Wir träumen von einem Berliner CSD am 25. Juli, der seinen berechtigten Protest nicht nur im Internet formuliert, sondern überall in der Stadt – laut, bunt, solidarisch und politischer denn je. Dafür gibt es bereits viele gute Ideen. Viele kleine, Corona-Schutz-konforme Demogruppen könnten que(e)r über Berlin verteilt – möglicherweise sogar digital vernetzt – die politischen Forderungen der Community verbreiten. Lasst uns Regenbogenbanden bilden!..."

Hier geht es zum Artikel

« zurück