20. Dezember 2018

Immer diese #Krawalllesben und ein Grundstück für das RuT e. V.

In diesem Herbst reüssierte ein Begriff, der es in der LSBTIQ*-Welt wohl locker zum Wort des Jahres schaffen sollte: #Krawalllesben! Diesem Wort ging es so, wie vor ewigen Zeiten den Wörtern "Lesben" und "Schwule". Ursprünglich mal von übelmeinenden Spießbürgern als Schimpfwort und Herabwürdigung gemeint, wurde es von den so Bezeichneten einfach angenommen und mit viel positiver Energie aufgeladen. Schon war's geschehen. Stolz statt Beleidigung. Good Vibes statt bad mood. Ich bin sehr gespannt, ob sich dieses schöne Wort mit 3-L über das Jahr 2018 hinaus bewahren lässt.

Krawalllesbenpower braucht es auch im nächsten Jahr, wenn es wieder/immer noch darum gehen wird ENDLICH ein Grundstück für das Mehrgenerationen-Wohnprojekt mit Pflege-WGs für das RuT e. V. zu finden. Diese unendliche Geschichte mit seinen vielen Höhen und Tiefen sollte unbedingt im nächsten Jahr ein glückliches Ende finden. So schlecht sieht es gar nicht aus. Auf meine Frage an die Stadtentwicklungssenatorin Lompscher antwortet diese: Eine Grundsteinlegung für dieses Projekt sollte so schnell wie möglich, aber auf jeden Fall noch in dieser Legislaturperiode erfolgen. Und das haben sie sich auch verdient!

Diese Darstellung habe ich hier verkürzt dargestellt. Den genauen Wortlaut findet ihr hier ab Minute 47:30

« zurück