Aktuelle Artikel aus diesem Bereich

20. Juli 2016

Für ein offenes, vielfältiges und solidarisches Neukölln


Am 18. September finden die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus statt.

Als Direktkandidatin für den Wahlkreis 1 in Neukölln mache ich mich stark für ein offenes, vielfältiges und solidarisches Neukölln, in dem sich alle zuhause fühlen können. Wohnen und Leben muss für alle bezahlbar bleiben, außerdem brauchen wir mehr Raum für Rad und Fußgänger*innen, mehr Respekt gegenüber Andersgläubigen, Andersliebenden und Anderslebenden und ein Ende des Verkaufsverbots an Sonn- und Feiertagen für unsere Spätkaufläden.

Lesen Sie hier weiter.

Hier können Sie einen Blick in meinen neuen Flyer werfen.

 

Wohnen und Leben im Bezirk – miteinander und bezahlbar

Wir Grüne machen uns stark für ein lebenswertes und offenes Neukölln, in dem sich alle zuhause fühlen können. Für Alteingesessene und Zugezogene muss Wohnen und Leben bezahlbar bleiben. Weiterlesen.

• Mietentwicklung bremsen - Milieuschutz ausweiten
• bezahlbaren Wohnraum schaffen – Wohngebiete nachverdichten
• mehr Beteiligung bei Bauvorhaben – Neuköllner*innen einbinden
• für ein lebendiges Miteinander in den Kiezen –Quartiersmanagement weiterentwickeln
• Neuköllner Mischung erhalten – Gentrifizierung auch für Gewerbe bremsen

Vielfalt leben – für ein solidarisches Neukölln

In unserem Kiez hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Wir blicken besorgt auf die Verdrängung von Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Kreativen. Wir Grünen wollen gemeinsam mit allen Neuköllner*innen ein solidarisches Zusammenleben und eine positive Kiezentwicklung gestalten, ohne dass Menschen  abgehängt werden. Zu einer lebendigen Kiezkultur gehören auch unsere Spätis, die  zunehmend in ihrer Existenz bedroht sind. Das wollen wir ändern.

Mehr Raum für Rad und Fußgänger*innen

In der Innenstadt konkurrieren Autos, Räder und Fußgänger*innen um den Straßenraum. Immer mehr Menschen steigen auf das Rad um. Sie schützen die Umwelt, nehmen weniger Platz ein und leben  gesünder. Damit sich Kinder, Radfahrer*innen und ältere Menschen sicher in Neukölln bewegen können,
brauchen wir eine andere Verkehrspolitik: Weiterlesen.

• mehr Fahrradstraßen und Radfahrstreifen
• mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
• mehr und zuverlässigeren öffentlichen Nahverkehr
• Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer*innen

« zurück