29. Oktober 2021

Abschied aus dem Abgeordnetenhaus


Nach 15 Jahren voller Energie und tagtäglichem Einsatz für Frauen und queere Menschen in Berlin als Abgeordnete der Grünen Fraktion, habe ich mich dazu entschlossen, bei dieser Wahl nicht wieder zu kandidieren und scheide somit im November aus dem Abgeordnetenhaus aus. Ich verabschiede mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von diesem Mandat: mit einem weinenden, da mir die Arbeit immer viel Spaß gemacht hat und ich den engen Kontakt zu den Vereinen und Initiativen und vielen tollen Menschen vermissen werde. Mit einem lachenden, da wir in diesen Jahren gemeinsam wahnsinnig viel erreicht haben, und die Fraktion mit meiner designierten Nachfolgerin im Bereich Frauenpolitik, Bahar Haghanipour, eine tolle, erfahrene und kraftvolle Frau gewinnt, die Berlin in den nächsten Jahren mit Euch zusammen gestalten wird. Da dies mein letzter Newsletter sein wird, möchte ich Euch ans Herz legen gleich Bahars Newsletter zu abonnieren um weiterhin frauenpolitisch up-to-date zu bleiben.

Rückblickend konnte ich in den letzten Jahren im Abgeordnetenhaus viele Herzensprojekte realisieren: Um Gewalt an Frauen zu bekämpfen, haben wir unter anderem Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen ausgebaut, einen Fachbereich für Cyberstalking eingerichtet sowie eine Koordinierungsstelle für weibliche Genitalverstümmelung_beschneidung (FGM_C) eröffnet. Wir haben sexistischer Werbung den Kampf angesagt und den Gender-Budgeting-Prozess für einen geschlechtergerechten Haushalt neu belebt. Für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter*innen hat der Runde Tisch Sexarbeit wichtige Impulse geliefert und mit der Initiierung des Projektes Housing First wurden endlich mehr Unterkünfte für wohnungslose Frauen geschaffen. Besonders schön war es, seit 2013 jährlich den Hatun-Sürücü-Preis an feministische Projekte zu verleihen und nicht zuletzt freue ich mich sehr, dass der 8. März jetzt in Berlin ein Feiertag ist.

Auch queerpolitisch haben wir viel erreicht und haben ab 2016 der Regenbogenhauptstadt Berlin unter Rot-rot-grün zu einem fulminanten Neustart verholfen. Gemeinsam mit den queeren Communities haben wir die „Initiative geschlechtliche und sexuelle Vielfalt“ (IGSV) mit über 90 Maßnahmen neu auf den Weg gebracht. Wir haben die queere Infrastruktur massiv ausgebaut, die Mittel für queere Projekte im Zuständigkeitsbereich der LADS mehr als vervierfacht. Insbesondere für lesbische Sichtbarkeit haben wir uns stark gemacht, den „Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit“ ins Leben gerufen, lesbische Infrastruktur gezielt gefördert und ein Opferhilfeangebot für gewaltbetroffene lesbische, bisexuelle und queere Frauen in Berlin geschaffen. Mein Kollege Sebastian Walter steht Euch und Ihnen als queerpolitischer Sprecher der grünen Fraktion auch weiterhin in allen Belangen zur Seite.

Ich möchte mich hiermit als Abgeordnete verabschieden und den vielen Wegbegleiter*innen aus Initiativen, Vereinen und natürlich der Politik, noch einmal herzlich für die tolle Zusammenarbeit danken, nur dadurch konnten wir in den letzten Jahren gemeinsam so viel erreichen!

« zurück